Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Geomarketing am Beispiel der Payback App

Lesezeit: 8 Minuten.
Payback macht’s vor: Kundenkommunikation 24/7 online, offline und zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Mit Geomarketing, der wohl effektivsten digitalen Location Based Marketinglösung unserer Zeit, ist das möglich. Alles was du wissen musst, wird dir hier anhand der Payback-App erklärt, *Name*.

Inhalt

Pandemien & Geomarketing

Sagen wir es so: Geotechnologien haben wir der Krankheit Cholera zu verdanken.

Der britische Arzt John Snow entwarf im Jahr 1854 eine Karte aller identifizierten Fälle in London und entwickelte so eine Studie zur Verteilung aller Cholerafälle. Diese Herleitung führte zur Quelle der Krankheit, die sich als eine kontaminierte Wasserpumpe im Zentrum herausstellte.

Einzigartig war die Methode, da Snow die Grundelemente der Topologie nicht nur zur Visualisierung, sondern zur Clusteranalyse von räumlichen Phänomenen nutzte. Das machte ihn gleichzeitig zum Pionier der epidemiologischen Cholera-Erforschung und zum Entwickler des ersten Geoinformationssystems.

Heute können wir uns glücklich schätzen, dass sein Initialgedanke weiterentwickelt wurde und wir über moderne Geotechniken verfügen, die uns über die aktuelle Verbreitung von Corona informieren.

Mittlerweile werden die Systeme nicht nur im Gesundheitswesen verwendet, sondern auch in anderen Bereichen wie der Umweltforschung, Stadtplanung oder im Marketing – dort in Hinblick auf Kundengewinnung, Marktforschung oder Mediaplanung – kurz gesagt: „Geomarketing“.

Was steckt hinter Geomarketing?

Eine Strategie, bei der standortbezogene Informationen genutzt werden, um mit der richtigen Zielgruppe in Kontakt zu treten. Warum? Weil Menschen, die sich an bestimmten Orten aufhalten auch bestimmte Interessen haben. Ganz nach dem Motto: “Wo du bist, ist wer du bist”.

Im Englischen ist Geomarketing u. a. als Proximity Marketing bekannt. Hierzulande ist es eine digitale Strategie, die verschiedene Taktiken des Location Based Marketing unter einem Dach vereint. Geomarketing verbessert die Customer Journey am Point of Sale (PoS) und hat bereits in den letzten Jahren das Konsumentenverhalten gravierend verändert.

Grundvoraussetzung ist das Smartphone, das längt ein wichtiger Bestandteil des Kaufprozesses ist und von 62 % der deutschen Verbraucher beim Einkaufen genutzt wird, um z. B. nach Kundenbewertungen zu suchen oder um kontaktlos zu bezahlen.Gründe, warum sich Geomarketing auch für dich lohnt:

  1. Lokale Optimierung: Um bei lokalen Suchanfragen ein höheres Ranking zu erreichen, helfen Geo-Technologien den Google-Algorithmus zu optimieren – abhängig von der Relevanz und Aktualität deiner Botschaft. 
  2. Verbesserter Datensatz: Wenn du es geschafft hast Kunden zu gewinnen, erhältst du jede Menge neue Geo-Daten z. B. Wirksamkeit, Einkaufsverhalten, Verweildauer, Häufigkeit der Kundenbesuche und die physische Kundennähe. Kombinierst du die neuen Daten mit vorhanden Daten (z.B. Google Analytics), erhältst du Kennzahlen, die deine Strategien verbessern.
  3. Personalisierung: Mit Geo-Daten werden auch hyperpersonalisierte Kundenangebote möglich. Wenn du unseren Artikel über Hyperpersonalisierung gelesen hast, weißt du bereits, dass 72 % der Verbraucher unzufrieden sind, wenn die Angebote nicht den eigenen Bedürfnissen entsprechen.
  4. Preis-Leistungs-Verhältnis: Geomarketing gestaltet deine Marketingausgaben effektiver, weil du einer gewünschten Zielgruppe passende Werbebotschaften schickst und damit das Risiko von Streuverlusten und gleichzeitig deine Ausgaben senkst.

Vorreiter in Sachen Geo-Marketing ist PAYBACK. Deutschlands führendes Bonusprogramm und größte Multichannel-Marketingplattform, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Und das nicht nur in Deutschland – denn auch in Polen, Indien und Mexiko gehen Kunden täglich auf Schnäppchenjagd mit der Payback-Karte.

Payback Bonusprogramm

PAYBACK: das deutsche Chamäleon

Neun von zehn Käufern in Deutschland kennen das Unternehmen und über 31 Millionen sammeln derzeit mit der blauen Plastikkarte Punkte, um diese gegen Coupons, Gutscheine, Prämien oder Lufthansa-Meilen einzulösen. Gesammelt werden kann in 35 deutschen Handelsketten und mehr als 600 Onlineshops, wie z.B. bei der Drogeriemarktkette dm, bei Supermärkten wie Rewe und Penny sowie Aral, Telekom oder Expedia. Laut einer Nielsen-Umfrage aus dem Jahr 2017, nutzen fast drei Viertel aller Kunden ein Treueprogramm im Einzelhandel.2 Zu den bekanntesten Anbietern gehört neben der Payback-Karte, auch die IKEA Clubkarte, Arvato oder die DeutschlandCard.
Ein Blick hinter die Kulissen von PAYBACK
Die Unternehmensgeschichte von Payback ist vielfältig und erfolgreich, die Gründer sind jedoch längst nicht mehr an Bord. Heute gehört der Werberiese dem Finanzdienstleister American Express und damit auch der beteiligten Haupt-Gesellschaft Loyalty Partner sowie der Schwestergesellschaft Loyalty Partner Solutions. Letzterer agiert als IT-Dienstleister für Payback. Zu den Highlights der Schwester gehören die Produkte „Loyalty Management Suite“ und „PROXIMITY“, die von Payback aber auch von Unternehmen wie der Deutsche Bahn, Lufthansa und DXC Technology genutzt werden. Aber nicht nur in Hinblick darauf ist Payback ein Chamäleon. Wie das Unternehmen seine Farbe tatsächlich ändert, erfährst du nur, wenn du hinter die Kulissen schaust, denn Payback verwendet eine Kombination aus verschiedenen Geo-Technologien. Hier ein theoretischer Überblick:
  • Geotargeting: Nutzt die IP-Adresse des Webbrowsers um Kunden anzusprechen, z.B. konvertiert ein britischer Online-Store die Preise von Pfund zu Euro.3
  • Geofencing: Nutzung der GPS-Position des mobilen Endgeräts mithilfe eines digitalen Geofence, z. B. um ein Geschäft. Die Position aktualisiert sich, wenn sich der Kunde bewegt, sodass zeitnah Nachrichten übermittelt werden.
  • Geoconquesting: Eine Wettbewerbstaktik bei der die Geofence um das Geschäft des Konkurrenten gelegt wird, mit dem Ziel Kunden abzuwerben.
  • Beacons: Ein Beacon ist ein kleines Gerät, das sich in einem Geschäft befindet und Standortdaten von jedem in der Nähe befindlichen mobilen Gerät über Bluetooth empfängt. Kunden erhalten so individuelle Push-Nachrichten direkt im Geschäft.
Geomarketing Beacons

Warte kurz… Du nutzt unser cooles Feature zur Personalisierung der Seite nicht.
Gib hier deinen Vornamen ein:

    Reite mit Tante Emma auf der Geo-Welle *Name*!

    Neben einer Vielzahl an Technologien verfolgt der Münchner Großkonzern das Prinzip „Tante Emma 2.0“ und nutzt dabei die Verknüpfung von Reichweite mit Personalisierung, um wiederum mit Kunden über alle Kanäle synchron zu kommunizieren: online, offline und mobil. Wenn du mehr über Prinzip “Tante Emma Laden” und Erfolge am PoS erfahren möchtest, dann lies dir doch diesen Artikel durch.

    Zurück zu Tante Emma, denn die ist bei Payback nicht nur 2.0, sondern surft auch auf der Geo-Welle – und das bereits seit 2010. Payback brachte damals die Payback-App auf den Markt und ermöglichte Kunden ein ganz neues Shopping-Erlebnis, während diese jederzeit über Rabatt-Aktionen und ihren Punktestand informiert wurden.

    Größer wurde die Welle im Jahr 2014, als der Online-Kartendienst Google Maps im E-Mail-Newsletter integriert wurde, sodass Kunden die nächstgelegenen Partnerfilialen direkt sehen konnten. Durch die Verbindung von Kunden- und Partnerinformationen war Payback nun in der Lage, den Verbrauchern ein hyperpersonalisiertes Geomarketing anzubieten. Händler hingegen konnten mit der standortspezifischen Strategie gezielt neue Kunden gewinnen.

    Mit der steigenden Handynutzung rutschte in den folgenden Jahren auch das Smartphone weiter in den Mittelpunkt. Mittlerweile können User mobil bezahlen und ihre Rechnungen sofort oder über Lastschrift begleichen.

    Heute nutzen rund zehn Millionen Kunden die Payback-App und bereits 44 Milliarden Euro wurden über die App umgesetzt. Starkes Stück, wenn man die Bargeld-Verliebtheit der Deutschen bedenkt. Aber kein Wunder, denn die App hält sich seit einigen Jahren auf Platz drei der beliebtesten Shopping-Apps in Deutschland. Gemeinsam mit Loyalty Partner Solution bastelte Payback deswegen seit 2017 an neuen Innovationen, um die Customer Experience zu verbessern.

    Was steckt dahinter? Für dich *Name* heißt das Zauberwort „PROXIMITY“ – für den Kunden „Payback Go“.

    Payback App

    Tante Emma’s neues Update

    Payback Go ist eine standortbasierte Erweiterung der Payback-App und nutzt die PROXIMITY-Lösung. Die Anwendung ist eine skalierbare Omnichannel-Lösung für standortbasierte Dienste (LBS), um kanalübergreifend alle Kundeninformationen zu betrachten und zu verwenden. Alle Vorteile digitaler und klassischer Kommunikations- und Vertriebskanälen können so nahtlos miteinander verbunden werden:
    • Push-Kommunikation (Benachrichtigungen am Kundenstandort),
    • Pull-Kommunikation (Angebote im Newsfeed der Kunden-App),
    • Retargeting (Zusätzliche Online-Angebote) und
    • Analytics (Analyse des Einkaufsverhaltens).
    Maximale Genauigkeit erreicht die Software durch einen sogenannten Sensor-Fusion-Ansatz, einer Kombination aus Lokalisierungstechnologien wie Geofence, Beacons, Wi-Fi und Sound. Die Anwendung kann außerdem mit Kundendatenquellen bzw. einem CRM-System verbunden werden, um alle gewünschten Daten aus dem eigenen System mit den von Payback erhobenen Daten zu verknüpfen. Auf Payback Go übertragen bedeutet das, dass Partner den jeweils am besten geeigneten Kanal nutzen können, um Kunden Informationen und Angebote zu senden, die für ihren Standort zu jeder Zeit relevant sind.4
    Proximity Payback App

    User müssen Payback Go über eine Standortfreigabe selbst aktivieren, denn sie ist quasi eine neue Kommunikationsplattform und Ortungsfunktion innerhalb der App, damit diese via Geofencing oder Beacons lokalisiert werden können.

    Das macht die Anwendung auch so einzigartig, denn es gibt wenig vergleichbare Lösung am Markt, mit der Händler und Kunden offline und online zu unterschiedlichen Zeiten und Orten miteinander interagieren können. Laut Payback nutzen den Service bereits 40 % aller Kunden. Unternehmen, die im Übrigen keine Payback-Partner sind, können die White Label Lösung einsetzen.

    Warte kurz… Du nutzt unser cooles Feature zur Personalisierung der Seite nicht.
    Gib hier deinen Vornamen ein:

      *Name*, du willst wissen, wie es in der Praxis funktioniert?

      … dann spielen wir doch den perfekten Payback Tag einmal durch:
      Sagen wir du fährst mit deinem Auto auf den Parkplatz eines Supermarkts. Schon hier bekommst du eine Push-Nachricht mit einem interessanten Angebot, da du dich bereits innerhalb der Geofence befindest. Du betrittst den Laden und erhältst eine Willkommens-Nachricht. Wenn du die Payback-App öffnest, werden automatisch alle Partner angezeigt, die sich in der Nähe befinden. Durch Klicken auf das Supermark-Logo kannst du dann beim Payback-Partner einchecken und dir alle Informationen abholen.

      Hier tritt die eigentliche Chamäleon-Funktion der App ein…
      Denn innerhalb der Payback-App ändert sich auch das Design und passt sich an das Branding des Partners an. Aber auch die Angebote und Aktionen werden personalisiert und zeitnah angezeigt. Hast du die Payback-Go Funktion nicht aktiviert, werden dir alle Payback-Coupons ohne Sortierung und Markenfarben angezeigt und du siehst auch die Angebote anderen Payback-Partner. 

      Payback App

      Nun geht’s weiter:
      Du durchläufst den Laden – immer unter Beobachtung der Beacons, Geofence oder Wifis (je nachdem welche Lösung der Partner gewählt hat.) Du erhältst auf deiner Reise durch den Supermarkt z. B. Rezeptvorschläge und Rabattangebote und wirst an der Kasse noch mal daran erinnert Punkte zu sammeln oder mit der App zu bezahlen. Doch deine Reise ist noch nicht zu Ende!

      Für Payback sieht die perfekte Customer Journey dann so aus:
      Du verlässt den Markt und reagierst auf eine weiteren Call-To-Action, um deinen Tank beim Partner Aral aufzufüllen. Zu Hause angekommen, checkst du dein E-Mail-Postfach und markierst den neuen Newsletter als Favorit, um beim nächsten Einkauf ausgeschriebene Rabatte in deinem Lieblingsgeschäft abzuholen. Solltest du auf dem Weg zu Freunden sein, zeigt dir die App Coupons und Geschäftsempfehlungen in deiner Nähe.

      Im Hintergrund analysiert die App deine Besuchsdaten, um dir so auch zeitversetzt ein entsprechendes Angebot zu machen, das zu deinem Verhalten am PoS passt. Optional kannst du News auch einige Wochen später per Post erhalten. Was nicht schlecht ist, denn ansonsten würdest du deinen Kopf ständig gesenkt halten.

      Hey, *Name*! Schau dir dieses Video an, wenn du mehr über die Proximity-Lösung von Payback erfahren möchtest

      Wenn Dir der Artikel gefallen hat *Name*, dann lass gerne einen Like da und teile ihn mit deinen Freunden und Bekannten.

      Referenzen:
      [1] Uberall-Studie: 62 Prozent aller Deutschen nutzen ihr Smartphone beim Offline-Shopping
      [2] BONUSKARTEN: Das System Payback
      [3] Geo-Targeting
      [4] Location-based services product PROXIMITY receives its first award

      Trete auch gerne in Kontakt mit uns und erfahre hier mehr über das Team hinter dem Blog.

      Show CommentsClose Comments

      Leave a comment

      X

      Hey!
      Warte kurz…

      logo

      Du nutzt unser cooles Feature zur Personalisierung der Seite nicht.

      Gib hier deinen Vornamen ein:

        Es lohnt sich ;-)
        sei gespannt!

        Hey [Name]
        Newsletter abonnieren

        Abonniere unseren Newsletter und erfahren als Erster von neuen Blogbeiträgen
        und wertvollen Tipps.